Nach dem Austausch ist vor dem Austausch – Indien 2018

Eigentlich sind wir doch erst vor einem Monat aus Indien zurückgekehrt. Eigentlich schwelgen wir noch immer in den Erinnerungen an reichhaltiges Essen, hupende Autos und viele, liebe Menschen. Eigentlich ….

PPT Elternabend
Auch ein Elternabend muss vorbereitet werden. Hier entsteht gerade die passende Präsentation
Elternabend
Hier geht’s zum Elternabend.

Für mich, als Austauschlehrer bleibt jedoch keine Zeit im hier und jetzt zu verweilen, da schon wieder der nächste Indienaustausch vor der Tür steht und auch dieser geplant werden muss. 

Neben den Förderungsanträgen, die fristgereicht beim Pädagogischen Austauschdienst eingereicht werden müssen und den ersten Anfragen bei möglichen Unterstützern, müssen vor allem neue Mitfahrer gesucht und rekrutiert werden. Ehemalige Indienfahrer streifen daher zur Zeit durch die Klassenzimmer und erzählen von ihren Erfahrungen in Noida, um Lust auf Indien zu machen.

Und natürlich müssen auch die Eltern der potentiellen Austauschteilnehmer informiert werden. Welche Kosten kommen auf mich zu? Welche Kriterien gibt es, damit mein Kind mitfahren kann? All das will geregelt werden. 

Eben diese Eltern-Erst-Information fand heute Abend am Turmair-Gymnasium statt. 20 Eltern, zum Teil mit ihren Kindern, ließen sich von mir erklären, warum ein Austausch mit Indien so spannend ist. Es wurden Filme gezeigt, Bücher herumgereicht und ich hab mich sogar in Schale geworfen und mir meine gute Kurta (Hindi: कुरता) angezogen. Ob es genutzt hat? Nach den Ferien werden die Anmeldungen eingesammelt. Ich bin gespannt, wer dieses Mal beim Abenteuer Indien mit dabei sein wird.

Wer noch Fragen zum Elternabend oder zum kommenden Austausch hat, darf hier natürlich gerne einen Kommentar hinterlassen.

Feedback – Wie war es so, mit einem indischen Austauschschüler?

Indian students in Germany
Indische Gastschüler am Pausenhof des Johannes-Turmair-Gymnasiums

Wer schon mal einen Austauschschüler bei sich zu Hause aufgenommen hat, der weiß, dass es manchmal auch stressig sein kann. Wie war es also wirklich mit den indischen Gästen?

 

Wir haben die deutschen Eltern nach ihren Erfahrungen mit den  Lotus Valley Schülern gefragt: „Welchen Eindruck hat der Austausch bei Ihnen/Ihrem Kind hinterlassen?“

Hier nur einige Meinungen:

„Feedback – Wie war es so, mit einem indischen Austauschschüler?“ weiterlesen

Frag die Eltern – Mehr Gedanken zum Austauschprojekt

Für einen erfolgreichen Austausch ist die Mitarbeit der Eltern unabdingbar. Dazu gehört nicht nur, dass sie meist für das Flugticket bezahlen und sich um die Verpflegung des Gastes kümmern. Die Eltern nehmen während des Austauschs einen Fremden in ihr Heim auf und laden ihn ein für zwei Wochen lang ein Familienmitglied zu werden.

Zwei Wochen lang haben sie ein zusätzliches Kind im Haus. Ist das die Mühe wert?

Wieder haben wir eine Mutter und einen Vater interviewed und sie gefragt, wie sie zum Austauschprojekt stehen:

The mother of Muskan talks about the exchange with Germany
Thoughts of a father - why should somebody take part in an exchange with Germany

Die Eltern bereiten sich auf ihre Gäste vor

Gestern Abend war das Klassenzimmer 201 des Johannes-Turmair-Gymnasiums gut gefüllt. Doch dort, wo sonst die Schüler über schwierige Matheaufgaben nachgrübeln, haben die Eltern unserer Indienfahrer Platz genommen um sich auf die Ankunft unserer indischen Gäste vorzubereiten.

Bisher haben sich ja nur die Schüler in den wöchentlichen Treffen mit dem Austauschprogramm beschäftigt und bestimmt wurde nicht jede Information an die Eltern weitergegeben. Ein Treffen mit dem begleitenden Lehrer Herr Pöschl war daher überfällig.

Was gilt es zu besprechen?

Nach einem Video über den Deutschlandaufenthalt der letztjährigen Indien-Gruppe wurde systematisch der geplante Programmablauf Tag für Tag durchgesprochen: Wie kommen wir am Samstag nach München zum Flughafen? Wo werden die Gäste am Mitwoch zu Mittag essen? Welche Sportart soll am Freitag durchgenommen werden und was machen dann die Deutschen Schüler?

Doch auch allgemeine Tipps zum Aufenthalt und Freizeitprogramm der indischen Gäste wurden von Herrn Pöschl gegeben. Wie soll ein Gästezimmer ausgestattet sein und auf welche Schwierigkeiten sollte man sich einstellen?

Nach und nach stellten die Eltern immer mehr Fragen  und Herr Pöschl versuchte so viele wie möglich zu beantworten. Nach ca. 2 Stunden fühlten sich schließlich alle bestens gerüstet, das Abenteuer „Indienaustausch“ zu bestreiten.

Die deutschen Eltern sind jetzt bereit und freuen sich schon auf ihre Gäste.

 

 

 

Frag die Eltern – Gedanken zum Austauschprojekt

Ein Schüleraustausch ist immer auch ein Projekt für die gesamte Familie: Die Geschwister müssen oft ein Zimmer teilen, die Eltern müssen einen „Fremden“ in ihrem Haus aufnehmen und opfern Geld und Zeit für zusätzliche Aktivitäten und Ausflüge.

Weshalb sollten die Kinder dann überhaupt an so einem Austausch teilnehmen? Wir haben Aadityas Mutter und den Vater eines weiteren indischen Austausschülers interviewed und die folgende Antwort bekommen.

Aaditya asks his mother about the exchange project
Interview of an Indian father about the German-Indian exchange project