Ein Besuch bei Cheshire Homes India

Cheshire Homes India
Das Eingangsschild der Einrichtung

Am 31. Oktober sind wir nach der Assembly zum Cheshire Home in Neu Delhi gefahren.  In dieser Betreuungseinrichtung für geistig und körperliche behinderte Menschen findet nicht zum einen eine Betreuung der Bewohner statt, zum anderen werden jedoch auch Kinder aus den Slumregionen Delhis beschult. Das neueste Projekt beschäftigt sich damit, behinderten Menschen einen Start ins Berufsleben zu ermöglichen. Der Besuch galt als Gegenstück zum Besuch der indischen Schüler in den KJF-Werkstätten Straubing.

Im Cheshire Home angekommen wurden wir in einen Raum geführt, wo schon mehrere geistig und körperlich eingeschränkte Personen warteten. Manche konnten noch reden und so unterhielten wir uns, da unsere Hindikenntnisse nicht ausreichten, mit der Hilfe unserer ustauschpartner mit den Bewohnern. Dabei erfuhren wir von einigen etwas mehr über die Vergangenheit und dem jetzigen Leben im Heim.

Danach wurden wir von einem der Bewohner, der nicht mehr sprechen konnte, herumgeführt. Dank seiner Gestik erfuhren wir jedoch noch vieles über das von der Europäischen Union geförderte Heim.

Geschrieben von Regina L.

Schwere Last

Als unser Bus vor einem großen  Bürogebäude mit gut gepflegtem Rasen hält deutet nichts darauf hin, dass dahinter in mühsamer Handarbeit Eisenbahnwaggons hergestellt werden.

Die Schüler beider Partnerschulen wurden von Modern Industries in Sahibabad eingeladen die Produktion von Schwerlastwaggons zu begleiten. Dazu werden die Austauschteilnehmer zunächst in den Konferenzraum gebeten, in dem sie in einer knappen Präsentation die Geschichte und die Struktur der Firma kennenlernen durften. Die Vertreter luden anschließend zur Diskussion ein und so wurde heftig über chinesische Produktionsstandorte oder über die Herkunft und die Qualität des indischen Stahls debattiert.

In einer mehrstündigen Führung ging es dann durch das Fabrikgelände. Vorbei am Stahllager, konnte man bei der Schneideabteilung schon von weiten die Vibrationen im Boden spüren, die bei den einzelnen Stanzarbeiten entstehen. Die beiden Führer erklärten bereitwillig die einzelnen Stationen und so konnten die Austauschteilnehmer auch das Labor der Qualitätssicherung oder die kleinen Trainingsräume der Schweißer besuchen. Wie in Deutschland sind auch in Indien gut qualifizierte Arbeitskräfte rar. In Indien kommt jedoch dazu, dass ein großer Teil der Arbeiter sich nach der firmeneigenen Ausbildung von anderen Fabriken abwerben lässt.

Überall auf dem Gelände sprühten die Funken der Plasmaschneider und Schweißgeräte. „Schwere Last“ weiterlesen

Fake News: Austauschschüler werden von der Polizei in Gewahrsam genommen

Straubing: Zehn indische Schüler und ihre deutschen Partner wurden im Verlauf des jährlich stattfindenden Schüleraustauschs von der Straubinger Polizei in Gewahrsam genommen.

Die Jugendlichen, die sich während des Tages zunächst am Johannes-Turmair-Gymnasium, danach bei ihren Gastfamilien bzw. im Stadtzentrum aufhielten versammelten sich am späten Nachmittag vor der Polizeiinspektion am Theresienplatz Straubing. Den aufmerksamen Polizeibeamten, zu denen auch ein Gastvater zählte, blieb nichts anderes übrig, als die interessiert wirkenden Schüler in Gewahrsam zu nehmen, durch das Gebäude der Polizeiinspektion zu führen und ihnen die Arbeit der bayerischen Polizei näher zu bringen.

Während dieser eingehenden Unterredung mit den Jugendlichen wurden auch Teile der Hundestaffel eingesetzt. Aufgrund der hohen Aufmerksamkeit, des vorbildlichen Verhaltens und des großen Spaßfaktors wurden die 20 Schüler schließlich in einer der Arrestzellen vorübergehend „in Haft“ genommen, konnten jedoch nach einigen Fotos wieder in die Freiheit und in die Obhut ihrer deutschen Gastfamilien entlassen werden.

Unser Dank geht an Herrn Buchs, der uns den Besuch der Polizei ermöglicht hat.

Tag 5 – Ein Besuch bei Krones

Am morgen des Mittwochs den 06.06 trafen wir uns wie jeden Tag vor dem Brunnen an unserer Schule und warteten wie gewohnt auf Herr Pöschl und seinen Kollegen Herr Dr. Schmelzer, der uns nach Regensburg begleitete. Geschlossen als Gruppe gingen wir zum Bus, welcher uns zu Krones fuhr.

Während der halbstündigen Busfahrt zu unserem Zielort wurde viel gelacht, geredet und Musik gehört. Diese gute Laune wurde den ganzen Ausflug lang beigehalten.

Bei Krones angekommen und nachdem wir mit Besuchermarken ausgestattet worden waren gingen wir in einen Besprechungsraum. Dort stellte sich unserer Führer , der selbst ein langjähriger Mitarbeiter bei Krones war und nun im Ruhestand ist, vor. Er erklärte uns erst einmal, was Krones herstellt, dann fuhr er fort mit Unternehmungsgeschichte, Anzahl von Mitarbeitern und Standorte der Werke und vielen weiteren interessanten Fakten über das Unternehmen.

Man konnte gut durch die Geschichte des Unternehmen entnehmen, dass diese zu unserem diesjährigen Motto „From Mittelstand to global Players“ passte. Nach dem Vortrag kamen wir zum interessanteren Teil, da wir das Werk und das Werksgelände besichtigten durften. Wir machten einen lange Führung durch verschiedenste Hallen in welchen viele Mitarbeiter an großen Befüllungsmaschinen arbeiteten welche, wie uns unser Gruppenführer mitteilte, in der ganzen Welt zum Einsatz kommen.

Nach mehreren Kilometern zurückgelegter Strecke waren wir alle froh,als wir die Mensa erreichten und dort während dem Essen eine Pause machen konnten.

Nach dem Mittagessen verabschiedeten wir uns und bedankten uns ausgiebig für die Führung. Dann ging es mit dem Bus nach Regensburg zu einer Stadtführung

Tag 5 – Die deutsch-indische Gruppe besucht Krones

Am Mittwoch, den 06. Juni 2018 besuchten wir unter der Leitung von Herrn Schmelzer und der indischen Lehrerin die Firma Krones in Neutraubling.

Zuerst erhielten wird Besucherkarten am Empfangstresen im Bürogebäude. Anschließend besichtigten wir die Kantine, die während des ganzen Tages für die Angestellten geöffnet ist. Dort können die Mitarbeiter täglich zwischen vier Hauptgerichten wählen.

Daraufhin wurde uns in einem Vortrag die Firma näher vorgestellt. Hauptsächlich stellt sie Maschinen für die Produktion von Flaschen her. So ist jede vierte Flasche für Bier, Malzgetränke, Softdrinks, Saft oder Wasser bereits durch eine Maschine aus dem Krones-Betrieb gegangen.

Für eine Flasche wird ein Rohling aus Plastik oder Glas gebraucht. Dieser besitzt oben einen Schraubverschluss und unten einen Block. Der Rohling wird in eine Form gepresst. Gleichzeitig wird er erhitzt und von oben mit Luft befüllt. Nun muss die neue Flasche nur noch trocknen. „Tag 5 – Die deutsch-indische Gruppe besucht Krones“ weiterlesen

Tag 6 – Die Inder in Franken

Neben der Projektarbeit, bei der die Unternehmenskultur in Deutschland von unseren indischen Austauschschülern analysiert wird, sollen unsere Gäste ja auch unsere Kultur kennen lernen und ein wenig über die Geschichte Deutschlands lernen.

Kurzausflüge in die Straubinger Kirchen, zum Weltkulturerbe der Regensburger Innenstatt oder eben auch nach Nürnberg sollen das ermöglichen. Mit dem Zug ging es daher am Donnerstag von Straubing in die fränkische Kaiserstadt.

Mittelalterlich begann die Führung durch die Innenstadt im Waffenhof neben dem Frauentor. An Hand der altertümlichen Bauten in Mitten der Wallanlagen konnte man sich gut in die damalige Zeit zurückversetzen und die mittelalterliche Stadtbefestigung bewundern.

Zu Fuß ging der Weg über das Denkmal für die Vertriebenen zur Straße der Menschenrechte. Dort wurde den Schülern die weniger rühmliche Geschichte Nürnbergs erläutert. Reichsparteitage und Nationalismus wurden besprochen und dem Denkmal für die unveräußerlichen Rechte eines jeden Menschen gegenübergestellt.
„Tag 6 – Die Inder in Franken“ weiterlesen