Vor dem Austausch – Ashnis Eindrücke

In der Rubrik „vor dem Austausch“ schreiben Schüler über ihre Vorbereitung für den Deutsch-Indischen Schüleraustausch. Sie beschreiben ihre Anreize, um am Austausch teilzunehmen und ihren ersten Kontakt zum Partner.

Heute schreibt Ashni, eine Schülerin der Lotus Valley International School, wie sie sich auf die Deutschlandreise vorbereitet und was sie in Deutschland anschauen möchte:

Ashnis Überlegungen zur Deutschlandreise

Ich bereite mich für die Deutschlandreise vor, in dem ich Filme anschaue, Bücher lese und mehr mit meinen Partnern kommuniziere, weil bei einem Austausch handelt es um Interaktion und Lernen.

Ich habe grundsätzlich Angst vor dem Essen, weil ich Vegetarier bin, also weiß ich nicht, wie ich mit meinen Essgewohnheiten umgehen werde. Im Allgemeinen sind introvertierte Menschen schüchtern und interagieren nicht viel mit Fremden.

vegetarisch, bayerische Spezialitäten
Nur ein kleiner Bereich unseres rein vegetarischen Potluck-Buffets 2016 – das Essen sollte auch für Vegetarier kein Problem sein!

Aber ich bin eine sozial extrovertierte Person und kann gut mit Menschen mischen. Ich freue mich darauf, mehr Freunde aus Deutschland zu machen.  Ich möchte  Denkmäler und berühmte Orte sehen. Ich bin eine weggehende und abenteuerliche Person, also möchte ich so viele Orte besuchen, die ich kann.

Ich möchte alles neu mit meinem Austauschpartner ausprobieren und viel Spaß mit ihr haben. Unsere täglichen Routinen werden anders sein, aber ich werde immer noch versuchen, wie sie zu leben. Das Gleiche zwischen uns wäre unsere Natur und Persönlichkeit, weil ich regelmäßig mit meinem Austauschpartner rede und sie scheint auch eine sehr abenteuerliche und freundliche Person zu sein. Also hoffe ich, dass unsere Freundschaft auch nach dem Austauschprogramm fortfährt und ich werde auf jeden Fall wieder nach Indien zurückkehren!

Vor dem Austausch – Jakobs Eindrücke

In der Rubrik „Vor dem Austausch“ schreiben indische und deutsche Schüler über ihre Vorbereitungen zum Austausch, ihre ersten Kontakte zum Partner und die Vorbereitungen, die sie für diesen Besuch anstellen.

Heute schreibt Jakob, ein Schüler des Johannes-Turmair-Gymnasiums warum er sich auf diesen Austausch freut.

Anspannung, Vorbereitung und Vorfreude

Nur noch 11 Tage. Nur noch 11 Tage, dann kommen endlich unsere Gäste aus Indien. Ich bin schon sehr gespannt. Ich hoffe, ich finde durch diesen Austausch ein paar neue Freunde. Ich bin schon sehr gespannt, wie das Alltagsleben ausschaut, es sind ja zwei so unterschiedliche Kulturen. Ein bischen leichter wird es aber trotzdem für mich sein. Wir durften nämlich schon zwei Inder bei uns aufnehmen. Meine Mutter und meine Schwester haben ebenfalls schon bei diesem Austausch teilgenommen.

Trotzdem: Jetzt ist es etwas ganz anderes. Mein indischer Austauschschüler kommt ja schließlich zu mir und nicht zu meiner Schwester.

Mein indischer Gast wird sein eigenes Zimmer bekommen. Unser Gästezimmer. Das haben wir ausch schon ein bischen hergerichtet.

Auch Jakobs Mutter hat schon am Indienaustausch teilgenommen
Jakobs Mutter hat 2014 auch schon am Indienaustausch teilgenommen

Wir waren sogar schon am Flohmarkt und haben Sachen verkauft, die in diesem Raum überflüssig waren, um noch mehr Platz zu schaffen. Ansonsten versuche ich es auf mich zukommen zu lassen. Vieles haben mir meine Mama und meine Schwester schon erzählt.

Ansonsten freue ich mich eigentlich riesig auf diesen Austausch, bei dem zwei Welten, die unterschiedlicher kaum sein könnten, aufeinander treffen.

 

Vor dem Austausch – Anyas Eindrücke

In der Rubrik „vor dem Austausch“ schreiben Schüler warum sie am Deutsch-Indischen Austausch teilnehmen, über ihre Vorbereitungen und die ersten Kontakte mit dem Partner.

Heute schreibt Anya, eine Schülerin der Lotus Valley International School, wie  er als Teilnehmer für das Austauschprojekt ausgewählt wurde, worauf er sich freut und warum er am Austauschprojekt teilnimmt:

Ich bin Anya Kalra von Lotus Valley Internationale Schule. Ich wurde ausgewählt, zur Teilnahme am Deutsch-Austauschprogramm mit 15 meinen Freunden.

Unterschiedliche Kleidung in Bayern und Indien
Unterschiedliche Kleidung in Bayern und Indien

Ich freue mich auf neue Bekanntschaften, neue Freundschaften, neue Orte,  unterschiedliche Kleidung, neue Kulturen usw.

Ich habe schon mit meiner Familie in Deutschland gesprochen und telefoniert. Deutschland ist  ein schönes Land und ich habe es schon besucht. Aber jetzt werde ich mit meinen Freunden es erfahren. Ich habe gerade angefangen , Videos auf Youtube von Jugendlichen und auch ein paar Interviews von den Menschen in Deutschland zu sehen. Ich bin sehr glücklich, diese Chance zu haben. Ich bin in Kontakt mit meiner deutschen Partnerin durch Skype, Snapchat usw…

Ich bin sicher, dass das ein unvergessliches Erlebnis wird. Ich werde so viel über Deutschland wissen. Ich möchte auch lernen, wie man mit einer fremden Familie lebt.

Frag die Eltern – Mehr Gedanken zum Austauschprojekt

Für einen erfolgreichen Austausch ist die Mitarbeit der Eltern unabdingbar. Dazu gehört nicht nur, dass sie meist für das Flugticket bezahlen und sich um die Verpflegung des Gastes kümmern. Die Eltern nehmen während des Austauschs einen Fremden in ihr Heim auf und laden ihn ein für zwei Wochen lang ein Familienmitglied zu werden.

Zwei Wochen lang haben sie ein zusätzliches Kind im Haus. Ist das die Mühe wert?

Wieder haben wir eine Mutter und einen Vater interviewed und sie gefragt, wie sie zum Austauschprojekt stehen:

The mother of Muskan talks about the exchange with Germany
Thoughts of a father - why should somebody take part in an exchange with Germany

Frag die Eltern – Gedanken zum Austauschprojekt

Ein Schüleraustausch ist immer auch ein Projekt für die gesamte Familie: Die Geschwister müssen oft ein Zimmer teilen, die Eltern müssen einen „Fremden“ in ihrem Haus aufnehmen und opfern Geld und Zeit für zusätzliche Aktivitäten und Ausflüge.

Weshalb sollten die Kinder dann überhaupt an so einem Austausch teilnehmen? Wir haben Aadityas Mutter und den Vater eines weiteren indischen Austausschülers interviewed und die folgende Antwort bekommen.

Aaditya asks his mother about the exchange project
Interview of an Indian father about the German-Indian exchange project

 

 

Vor dem Austausch – Bhavyas Eindrücke

In der Rubrik „vor dem Austausch“ schreiben Schüler warum sie am Deutsch-Indischen Austausch teilnehmen, über ihre Vorbereitungen und die ersten Kontakte mit dem Partner.

Heute schreibt Bhavya, ein Schüler der Lotus Valley International School, wie  er als Teilnehmer für das Austauschprojekt ausgewählt wurde, worauf er sich freut und warum er am Austauschprojekt teilnimmt:

Der deutsche Austausch ist eines der interessantesten Ereignisse, die in unserer Schule und allen anderen PASCH-Schulen stattfindet. Ich wollte immer daran teilnehmen, als ich mit der deutschen Sprache in der 6. Stufe begann.

Als ich am Ende der Klasse 9 vor den Abschlussprüfungen war, wurde unsere Klasse dem Konzept der deutschen Börse vorgestellt. Alle Schüler, die an der Börse teilnehmen wollten, mussten den jeweiligen deutschen Lehrern ihre Namen geben. Ich habe auch gern meinen Namen gegeben, aber ich wusste nicht, dass die Gelegenheit so schnell meine Tür schlagen würde!!! In der nächsten Zeit kam nun Radhika Maam zu unserer Klasse und rief mich und zwei meiner anderen Freunde. Sie brachte uns in eine andere leere Klasse und sagte uns, dass wir auf der Grundlage unserer deutschen Fähigkeiten, Verhaltensweisen und anderen wichtigen Aspekten für die Deutsche Börse ausgewählt wurden. Ich konnte mein Glück nicht glauben.

Alle drei von uns waren ihr dafür dankbar .

Regelmäßige Treffen in der Schule 

In den nächsten paar Wochen hatten wir oft im deutschen Raum zum Austausch und mehrere Formen und Informationen die ganze Gruppe getroffen.Wir haben später auch erfahren, dass das Thema des Austausches SPORTS ist. Frau Radhika und eine Sportlehrerin – Frau Ritu begleiteten uns .

Einige Tage später haben wir unsere Schuldirektorin Dr. Ruchi Seth getroffen , die uns die Bedeutung des Austausches erklärt hat und sie hat auch gesagt welchen großen Einfluss es auf unser Leben haben würde. Sie erklärte uns auch, dass wir uns bedenken mussten, dass wir nicht nur unsere Schule vertreten, sondern auch unser Land und deshalb war es von größter Wichtigkeit, sich dort gut zu benehmen. „Vor dem Austausch – Bhavyas Eindrücke“ weiterlesen