READY TO FLY ODER TAIYAAR KO UDAAN

Unfassbar es ist soweit!!!

Nur noch einmal schlafen und das Abenteuer in einer mir heute noch unbekannten Kultur beginnt.

Gerade bin ich mit dem packen meiner Sachen fertig geworden. Die Gastgeschenke sind eingepackt und natürlich auch meine Lederhose. Nach anfänglichen Problemen mit dem Gewicht von meinem Gepäck (meine Mutter war schon nahe der Verzweiflung ) haben wir es doch noch geschafft. Es sollte alles für zwei aufregende Wochen in Indien verstaut sein.

Als Abendessen gab es heute „Butter Chicken“ zur Eingewöhnung. Dank der von meinem Austauschschüler und Freund DJ bei seinem Besuch in Straubing mitgebrachten Gewürzen konnte meine Mutter ein wirklich leckeres Abschiedsessen auf den Tisch zaubern.
Trotz der von Herrn Pöschl wirklich cool gemachten Vorbereitungsveranstaltungen merke ich wie meine Aufregung langsam steigt.

Was erwartet mich in Indien? Ich bin wirklich gespannt auf dieses Land und dessen Kultur.

Gute Nacht und bis morgen.

Geschrieben von Tim B.

Überarbeitete Regelung für ein Visum nach Indien

Jede Schülergruppe, die im Rahmen eines Deutsch-Indischen Austauschprojekts nach Indien reist benötigt natürlich ein Visum. Wie man ein solches beantragt, wurde auf diesem Blog schon ausführlich beschrieben.

Da sich jedoch die Vorgaben für ein Austauschgruppe ständig ändern und das einen Lehrer schier zur Verzweiflung treiben kann, hat der zuständige Konsul des Indischen Generalkonsulats in München die aktuellen Regelungen noch einmal zusammengefasst und am 1. Oktober 2018 an zahlreiche Schulen versandt. 

Regeln Schülervisum
Die neuen Regeln für ein Schülervisum

Diese, auf sechs Punkte reduzierten Regelungen für den Visumantrag sind nun unter https://cgimunich.gov.in/pages.php?id=12621 abrufbar. 

Ich würde mich über Erfahrungsberichte aus anderen Bundesländer freuen. Wie gut funktioniert dort der Antrag für die Austausch-Visa nach Indien?

Von einem der auszog ein Visum zu beantragen

Nach mehr als fünf Jahre Indienaustauscherfahrung müsste man meinen, dass die alljährlichen Aufgaben immer leichter von der Hand gingen. Doch manchmal wird man, trotz aller Routine, Jahr für Jahr von Neuem auf die Probe gestellt. So auch beim Visaantrag für unser Deutsch-Indisches-Austauschprojekt.

Bei der EinreiseWie jedes Jahr machte ich mich nach den Sommerferien nach München auf, um dort beim zuständigen Servicebüro die Anträge für das Indienvisum abzugeben. Anders als bei den Touristenvisa, die online beantragt und auch gleich ausgedruckt werden können, muss man beim Schüleraustausch einen mehrseitigen Antrag ausfüllen, bei dem die eigene Vergangenheit und die der Eltern penibel abgeprüft wird. Die Schüler waren jedoch gut vorbereitet und alle Anträge waren sorgsam ausgefüllt, unterschrieben und mit Bildern der richtigen Größe versehen. Daher war ich noch guten Mutes, als ich dem Sachbearbeiter freudestrahlend den Packen Reisepässe und Visaanträge überreichte. Ein kurzes Stutzen und anschließendes Augenrollen seinerseits ließ jedoch auf nichts Gutes hoffen.

Reisepass
Ein deutscher Reisepass

„Tut mir Leid, alles falsch! Sie müssen noch einmal kommen!“ erklärte mir freudestrahlend der Mitarbeiter. „Sie haben ja alle ein Entry-Visum beantragt!“ Nun muss man erklären, dass es für einen Indienaufenthalt mehrere Visum-Arten gibt, deren Anträge sich ausschließlich im Ankreuzen eines anderen Kästchens unterscheiden. Vor drei Jahren mussten z. B. alle Schüler noch „Student-Visa“ auswählen; dies wurde jedoch ohne Angabe von Gründen auf „Entry-Visa“ geändert. Was sollte also falsch sein?

„Wir haben die benötigte Visum-Art auf Student-Visum geändert“ erklärt mir nun mein Gegenüber im Service-Office. Warum das gemacht wurde, konnte er mir jedoch nicht sagen. „Von einem der auszog ein Visum zu beantragen“ weiterlesen

Darf’s auch a bisserl mehr sein? Nein danke, es passt schon!

Während der Planung und Durchführung der letzten Austauschprojekte mit unserer Partnerschule in Noida habe ich immer wieder versucht, die teilnehmenden Schüler bestmöglich auf die Begegnung mit der fremden, indischen Kultur vorzubereiten. Dazu trafen wir uns in den ersten Jahren wöchentlich und schauten uns Lehrfilme an, lauschten Referaten und übten uns sogar in kleinen Rollenspielen. All dies ist und war richtig und wichtig, denn ohne interkulturelle Vorbereitung ist ein Austauschprojekt dieser Größenordnung zum Scheitern verurteilt. Und doch gilt es – wie so oft im Leben – auch bei der Vorbereitung das richtige Maß zu finden.

All zu viel ist ungesund! Omne nimium nocet!

Planung
Manchmal kann man auch zu viel planen.

Teilt man den Schülern mit, dass ihr Traum von einer Austauschteilnahme Wirklichkeit wird, so setzt soft überschwängliche Begeisterung ein. Echte Freude macht sich breit und man kann es kaum erwarten, sich mit dem jeweiligen Partner aus dem Ausland in Verbindung zu setzen.

In den gemeinsamen Sitzungen wird das allgemeine Hochgefühl doch jäh gedämpft: „Denkt daran, dass Körperkontakt in Indien einen anderen Stellenwert hat als in Deutschland!“ „Vergesst nicht, euer Frageweise umzustellen, damit man den Gast nicht zu einem unhöflichen ‚Nein‘ zwingt!“ „Denkt daran, dass die Essenszeiten in Indien und in Deutschland unterschiedlich sind!“ Dies sind nur einige mahnenden Sätze, die ein Schüler im Vorfeld von der betreuenden Lehrkraft zu hören bekommt. „Darf’s auch a bisserl mehr sein? Nein danke, es passt schon!“ weiterlesen

Vorbereitung – Tims Eindrücke zum Austauschstart

Dhruva Jain? Mancher wird sich jetzt denken was ist das? Ein Schreibfehler?

Nein, Dhruva Jain ist der Name meines indischen Austauschschülers der in Kürze bei uns zu Gast sein wird. Wie es dazu gekommen ist?

Wir haben die Möglichkeit im Rahmen der im JTG angebotenen Austauschprogramme der 9. Klasse nicht nur in die USA zu reisen sondern auch Indien kennen zu lernen.

Indien ist für mich derzeit noch ein ziemlich unbekanntes Land, mit dem ich mich bisher nicht groß beschäftigt hatte. Auf einer Informationsveranstaltung die Herr Pöschl durchführte, wurde mein Interesse an diesem Land geweckt. Zahlreiche Bilder die präsentiert wurden zeigten ein farbenfrohes Land das ganz anders zu sein scheint als hier bei uns. Herr Pöschl beschrieb das Land in zahlreichen Episoden und Erlebnissen. Kurz gesagt, das interessiert mich wirklich. Es tauchten viele Fragen bei mir auf: wie leben die Menschen in Indien, wie arbeiten sie dort, wie verbringen sie ihre Freizeit und noch vieles mehr.

Nach kurzer Überlegung und Besprechung mit meinem Eltern entschied ich mich für die Teilnahme an diesem Schüleraustausch. Schon nach kurzer Zeit wurde mir durch Herrn Pöschl Dhruvan als mein Austauschschüler zugewiesen. Wir tauschten unsere Handynummern aus und bereits nach wenigen Tagen hatten wir einen intensiven Informationsaustausch über WhatsApp. Hier konnten wir schon einige Gemeinsamkeiten feststellen. Dhruva stellte schon einige konkrete Fragen über seine „neue Heimat“ und auch ich konnte mir schon einige Infos über sein indisches Umfeld einholen.

Ich freue mich schon heute auf das persönliche Kennenlernen mit Dhruva hier bei uns in Bayern aber auch auf meinen Aufenthalt in Indien.

Die Vorbereitungen haben begonnen – pünktlich zu Holi

Holi-Farbe
Beim Holi-Fest wird mit Farben der Beginn des Frühlings gefeiert

Pünktlich zum hinduistischen Fest der Farben, dem Holi-Fest, haben sich unsere neuen Austauschschüler getroffen um sich zum ersten Mal auf den Indienaustausch 2018 vorzubereiten und mit ihrem interkulturellen Training zu beginnen:

Durch ein Los bekamen die Turmair-Schüler Beschreibungen von Begrüßungsritualen unterschiedlicher Kulturen zugewiesen. Diese Begrüßungen führten sie anschließend stumm bei den anderen Teilnehmer durch.

Und während der typische Handschlag von den meisten als normal und eher angenehm empfunden wurde, konnte man bei mancher Umarmung oder bei einem neuseeländischen Hongi das Unbehagen der Schüler sehen und spüren. Kulturen sind unterschiedlich! Sie besitzen unterschiedliche Gebräuche, Riten und Rituale und man sollte sich nicht wundern, wenn scheinbar „normale und harmlose“ Gesten bei einer Person einer anderen Kultur Befremden hervorruft.

Assoziationen Indien
Der Beginn des interkulturellen Trainings: Wörter, die den Teilnehmern zum Begriff „Indien“ einfallen.

Wie das Rollenspiel gezeigt hat, geht es uns Deutschen da ja nicht anders. Bevor man sich also wundert, dass man in Indien als Mann nur selten einer Frau die Hand reicht, oder dass ein einfaches „Namaste“ höflicher ist als ein formaler Handschlag, sollte man sich immer an das interkulturelle Training zurückerinnern.