Nach dem Austausch ist vor dem Austausch – Indien 2018

Eigentlich sind wir doch erst vor einem Monat aus Indien zurückgekehrt. Eigentlich schwelgen wir noch immer in den Erinnerungen an reichhaltiges Essen, hupende Autos und viele, liebe Menschen. Eigentlich ….

PPT Elternabend
Auch ein Elternabend muss vorbereitet werden. Hier entsteht gerade die passende Präsentation
Elternabend
Hier geht’s zum Elternabend.

Für mich, als Austauschlehrer bleibt jedoch keine Zeit im hier und jetzt zu verweilen, da schon wieder der nächste Indienaustausch vor der Tür steht und auch dieser geplant werden muss. 

Neben den Förderungsanträgen, die fristgereicht beim Pädagogischen Austauschdienst eingereicht werden müssen und den ersten Anfragen bei möglichen Unterstützern, müssen vor allem neue Mitfahrer gesucht und rekrutiert werden. Ehemalige Indienfahrer streifen daher zur Zeit durch die Klassenzimmer und erzählen von ihren Erfahrungen in Noida, um Lust auf Indien zu machen.

Und natürlich müssen auch die Eltern der potentiellen Austauschteilnehmer informiert werden. Welche Kosten kommen auf mich zu? Welche Kriterien gibt es, damit mein Kind mitfahren kann? All das will geregelt werden. 

Eben diese Eltern-Erst-Information fand heute Abend am Turmair-Gymnasium statt. 20 Eltern, zum Teil mit ihren Kindern, ließen sich von mir erklären, warum ein Austausch mit Indien so spannend ist. Es wurden Filme gezeigt, Bücher herumgereicht und ich hab mich sogar in Schale geworfen und mir meine gute Kurta (Hindi: कुरता) angezogen. Ob es genutzt hat? Nach den Ferien werden die Anmeldungen eingesammelt. Ich bin gespannt, wer dieses Mal beim Abenteuer Indien mit dabei sein wird.

Wer noch Fragen zum Elternabend oder zum kommenden Austausch hat, darf hier natürlich gerne einen Kommentar hinterlassen.

Jakobs große MUN Abschlussrede

Manuscript MUN speech
Das original Manuskript der MUN-Rede.

Am Ende des MUN trafen sich hunderte Delegierte im neu errichteten Saal der LVIS um dort der Abschlusszeremonie beizuwohnen. Kathak-Tänzer, Yoga-Schülerinnen und die Reden echter Diplomaten begleiteten das Programm dieser ehrwürdigen Veranstaltung.

Und mitten drin stand ein Deutscher Turmair-Schüler, der aufgeregt darauf wartete auf die Bühne geholt zu werden, um seine Gedanken und Ansichten sowohl zum MUN, als auch zum Indianaustausch den Zuhörern mitzuteilen. 

Jakob MUN Speech
Jakob während seiner Rede.

Jakob Schweiger, einer unserer Austauschteilnehmer wurde gebeten eine kurze Rede zu halten und man kann sich vorstellen, wie angsteinflößend eine solche Aufgabe für einen 15jährigen Schüler sein kann. Immerhin spricht man ja nicht jeden Tag vor einem Internationalen Publikum, Botschaftsmitarbeitern und Diplomaten.

Von dieser Aufregung merkte man jedoch nichts, als Jakob mit seiner Rede begann und als ihm die Herzen der Zuhörer zuflogen als er Indien, eine zweite Heimat, „a second home„, nannte. „Jakobs große MUN Abschlussrede“ weiterlesen

MUN-Teilnehmer erhalten ihr Zertifikat

Gestern wurden am Turmair-Gymnasium noch einmal die Teilnehmer am LVIS-MUN zusammengerufen. In Anwesenheit ihres Austausch-Koordinators Wolfgang Pöschl überreichte die Schulleiterin Andrea Kammerer ihnen die Teilnahmezertifikate zur UN-Simulation. 

An das Straubinger Tagblatt wurde danach der folgende Artikel übermittelt:

MUN – „Model United Nations“, so nennt man groß angelegte Simulationsspiele, in denen Schüler und Studenten in die Rolle von Diplomaten schlüpfen und sich in unterschiedlichsten Gremien mit den Problemen unserer Zeit auseinandersetzen. Elf Schüler des Johannes-Turmair-Gymnasiums nahmen nach den Herbstferien an einer solchen international angelegten Simulation im indischen Noida teil und lernten dabei den harten Alltag internationaler Diplomaten kennen.

Die Partnerschule des Johannes-Turmair-Gymnasiums, die Lotus Valley International School, veranstaltete im indischen Noida in den Allerheiligenferien ein UN-Planspiel, an dem 18 Schulen aus fünf Nationen teilnahmen. Schon Wochen vorher wurden per E-Mail die einzelnen Rollen auf die 300 zugelassenen Delegierten verteilt. Jeder Teilnehmer wurde einer Unterabteilung der UN und einem Land zugewiesen, das er in den Versammlungen zu vertreten hatte. Das bedeutete, dass sich die Schüler neben ihrem Schulalltag, mit dem Aufbau der UN, der Welthandelsorganisation WTO oder dem UN-Menschenrechtsrat UNHRC auseinandersetzen mussten.

In den Plenumsrunden galt es in Indien dann Fragen zu diskutieren, die auch auf den Tagesordnung der echten UN-Gremien stehen: Welche Auswirkungen hat der sinkende Ölpreis auf Singapur? Welche Lösungsvorschläge hat Belgien, um religiöse Diskriminierung zu verhindern? Muss das Pariser-Klimaabkommen neu verhandelt werden?

Austausch Schüler mit Zertifikaten
Die Schulleiterin Andrea Kammerer mit den jungen UN-Diplomaten des Johannes-Turmair-Gymnasiums.

Drei Tage lang diskutierten die in Anzug und Kostüm gekleideten Schüler über aktuelle Themen unserer Zeit; „MUN-Teilnehmer erhalten ihr Zertifikat“ weiterlesen

Die Sportarten Indiens – Ein Lufthansa Artikel

 

Kho kho
Indische Schüler während des Sportunterrichts

In unserem diesjährigen Austausch beschäftigen wir uns ja mit der Sportkultur Deutschlands und Indiens. Bei unseren gegenseitigen Besuchen haben wir viele Sportstätten besucht, unterschiedlichste Sportarten ausprobiert und einiges an Gemeinsamkeiten und Gegensätzen zum jeweils anderen Land festgestellt.

Und es ging anscheinend nicht nur uns so: Wie befremdlich eine indische Sportveranstaltung in Punjab für einen Europäer wirken kann beschreibt auch die Lufthansa Magazin Autorin Sara Mously in ihrem Artikel „Vier Tage Ruhm“.

Auch wenn der Artikel schon ein wenig älter ist und das Sportfest sich nicht in „unserer“ Region (Delhi/Noida) abspielt, so zeigt er doch wie vielfältig die Sportkultur Indiens ist. Auch der Kreativität sind in diesem Land keine Grenzen gesetzt, wie man am extra gebauten Stadium oder an den manchmal speziell anmutenden Sportarten erkennen kann. Einfach Indien, wie wir es lieben.

Tag 7 – Interview mit einem Cricket Profispieler

Madan Lal Interview
Mr. Madan Lal beim Interview mit unseren Austauschschülern

Cricket ist in Indien kein Sport, sondern eine Religion! Und da wir schon mal hier waren haben wir unsere indischen Freunde gleich einmal zu einem Cricketmatch herausgefordert. Wir haben zwar offiziell gewonnen, doch ist dieser Sieg mehr auf das Mitleid des Schiedsrichters, als auf unser sportliches Können zurückzuführen.

Nachdem wir uns mehr schlecht als recht bemüht haben, wollten wir einen Profi fragen, was das Besondere an Cricket ist. Der in Indien berühmte ehemalige Nationalspieler Mr Madan Lal hat uns aus diesem Grund besucht und stand unseren Austauschschülern in einem Interview Rede und Antwort. 

Bemerkenswert ist vor allem, dass er sich für mehr Schulsport an Indischen Schulen einsetzt. Auch plädiert er dafür, nicht immer sofort aufzugeben, wenn es im Leben Rückschläge gibt.

Einige seiner Ausführungen und Interviewfragen haben wir in einem kurzen Video zusammengefasst.

Der Profispieler Mr Madan Lal beim Interview

Der Blog ist wieder online!

Wartungsarbeiten abgeschlossen
Alles läuft wie geschmiert

Wer gestern unseren Blog aufrufen wollte, war bestimmt geschockt. Anstatt unserer Reiseberichte, Reportagen und Interviews erhielt man nur eine hässliche Fehlermeldung.

Unser 1-Mann-Service-Team hat den Fehler natürlich sofort bemerkt und den Blog auf eine funktionierende, aber leider ohne Bildergalerien ausgestattete Version umgeschaltet.

Einen Tag lang konnte niemand die Bilder vom Reiten, Cricket-Spielen oder vom Golfen sehen. Bis jetzt! Dank einiger Umstellungen gelang es uns, alles wieder zurecht zu rücken. Sollten dennoch noch Fehler auftreten, so hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!

Entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten!

Ihr blog.indienaustausch.de – Team