Die Robert Bosch Stiftung blickt zurück

Logo RBS
Die Robert Bosch Stiftung hat mehrere unserer Austausche unterstützt

Die Robert-Bosch-Stiftung hat mehrere unserer bisherigen Austausche im Rahmen ihres „Deutsch-Indischen Klassenzimmers“ begleitet und gefördert. Als Nachschau auf diese erfolgreiche Projektearbeit veröffentlichte die Stiftung eine Publikation, in der sie nicht nur Empfehlungen für einen Austausch mit Indien gibt, sondern auch auf die Erfahrungen mit zahlreichen Austauschprogrammen zurückblickt.

Jeder Schule, die über einen projektbezogenen Austausch mit einer indischen Partnerschule nachdenkt, sei diese umfangreiche Broschüre mit zahlreichen Erfahrungsberichten und Anregungen daher wärmstens ans Herz gelegt.

Unter anderem durfte auch das Johannes-Turmair-Gymnasium für diese großartige Publikation Pate stehen:

  • Auf Seite 30 gibt unser ehemaliger Direktor Christian Metken ein Interview, in dem er erklärt, welche Besonderheiten bei einem projektbezogenen Austausch mit einer Partnerschule in Indien zu beachten sind und wie sich die Projektarbeit in den Schulalltag integrieren lässt.
  • Auf Seite 65 berichtet der mehrfache Projektleiter Wolfgang Pöschl, wie in Zusammenarbeit mit der Partnerschule das Projektthema „God came down to earth“ entstanden ist.
  • Auf Seite 98 wird der Fernsehauftritt unserer Austausch-Teilnehmer erwähnt. Zusammen mit dem bekannten Kathak-Tänzer und Choreographen Hemant Kumar Kalita konnten unsere tanzenden Schüler in ganz Indien gesehen werden.
  • Auf Seite 101 erzählt die Austauschschülerin der Lotus Valley International School, Nikhila Kalia, von ihrem Besuch am Johannes-Turmair-Gymnasium in Straubing und über ihren Plan in Deutschland zu studieren.

Die Publikation ist auf den Seiten der Robert-Bosch-Stiftung als Download verfügbar.

Die Vorbereitungen haben begonnen – pünktlich zu Holi

Holi-Farbe
Beim Holi-Fest wird mit Farben der Beginn des Frühlings gefeiert

Pünktlich zum hinduistischen Fest der Farben, dem Holi-Fest, haben sich unsere neuen Austauschschüler getroffen um sich zum ersten Mal auf den Indienaustausch 2018 vorzubereiten und mit ihrem interkulturellen Training zu beginnen:

Durch ein Los bekamen die Turmair-Schüler Beschreibungen von Begrüßungsritualen unterschiedlicher Kulturen zugewiesen. Diese Begrüßungen führten sie anschließend stumm bei den anderen Teilnehmer durch.

Und während der typische Handschlag von den meisten als normal und eher angenehm empfunden wurde, konnte man bei mancher Umarmung oder bei einem neuseeländischen Hongi das Unbehagen der Schüler sehen und spüren. Kulturen sind unterschiedlich! Sie besitzen unterschiedliche Gebräuche, Riten und Rituale und man sollte sich nicht wundern, wenn scheinbar „normale und harmlose“ Gesten bei einer Person einer anderen Kultur Befremden hervorruft.

Assoziationen Indien
Der Beginn des interkulturellen Trainings: Wörter, die den Teilnehmern zum Begriff „Indien“ einfallen.

Wie das Rollenspiel gezeigt hat, geht es uns Deutschen da ja nicht anders. Bevor man sich also wundert, dass man in Indien als Mann nur selten einer Frau die Hand reicht, oder dass ein einfaches „Namaste“ höflicher ist als ein formaler Handschlag, sollte man sich immer an das interkulturelle Training zurückerinnern.

Wir hoffen auf eine Austausch-Förderung durch PASCH

Die ersten Austauschprojekte zwischen unserer Schule und der Lotus Valley International School in Indien wurden von der Robert-Bosch-Stiftung finanziell unterstützt. Um die sehr strengen Förderkriterien zu erfüllen haben wir stets versucht ein einmaliges, anspruchsvolles Austauschprojekt zu schaffen, das neben der reinen interkulturellen Begegnung auch einen „Forschungsauftrag“ zum Ziel hatte.

Diesen Anspruch, jedes Jahr ein neues einzigartiges Austauschmotto auszusuchen und damit ein völlig neuartiges Programm zu gestalten, haben wir, auch als die Förderung durch die Robert-Bosch-Stiftung auslief, beibehalten.

Pasch-Logo-Klein
Das Logo der PASCH-Initiative

Dieses Jahr steht der Austausch unter dem Motto „From Mittelstand to Global Players“ und soll die Unternehmensstrukturen sowohl in Indien, wie auch in Deutschland unter die Lupe nehmen. Und natürlich haben wir uns mit so einer Projektidee auch um Fördermittel beworben. 

Einen Auszug aus dem Antragtext für die Unterstützung durch die PASCH-Initiative können Sie hier herunterladen

 

Hinduismus Workshop am Johannes-Turmair-Gymnasium

An was glaubt man eigentlich, wenn man an den Hinduismus glaubt? Betet man tatsächlich Götter wie Shiva, Kali, Kṛṣṇa oder Vishnu an, vollzieht jeden Tag Yoga-Übungen und isst nur vegetarisch? Wie verhält man sich in einem Hinduistischen Tempel?

Hindu house altar
Der kleine Hausaltar, der für die Fortbildung aufgebaut wurde.

Seit die indische Betreuungslehrkraft Frau Radhika Babbar während des letzten Austausch-Projekts eine Unterrichtsstunde über die hinduistischen Religionen gehalten hat, wurde im Lehrerzimmer des Johannes-Turmair-Gymnasiums eifrig über diesen Glauben diskutiert. Vor kurzem fand daher für die Religionslehrer des JTGs ein Workshop zu eben diesem Thema statt.

Der Referent Wolfgang Pöschl begleitete nun schon zum vierten Mal die deutschen Schüler nach Indien und konnte den Religionslehrern von seinen Erfahrungen mit dem Hinduismus aus erster Hand berichten. Begriffe wie Dharma, Karma, Mukti wurden in der zweieinhalb stündigen Veranstaltung ebenso erklärt wie die Bedeutung der Bhagavad Gita oder des Ramayanas. Neben dem reinen Vortrag mit zahlreichen Bild- und Videobeispielen wurde von den Lehrern aber auch das Gayatri Mantra als Beispiel für ein hinduistisches Gebet gesungen, analysiert und am extra aufgebauten Hausaltar eine Puja durchgeführt.

Nach einer offenen Diskussionsrunde über die Unterschiede der Hinduistischen Religionen und dem Christentum und dem Rückblick auf das Austausch-Projekt „Krishna-Christus“ wurde natürlich – wie es sich für eine solche religöse Veranstaltung gehört – das zuvor geopferte Halva als Prasad verteilt.

Ergänzung: Das Johannes-Turmair-Gymnasium hat unseren Blog-Artikel leicht verändert auch auf der Homepage der Schule veröffentlicht.

Nach dem Austausch ist vor dem Austausch – Indien 2018

Eigentlich sind wir doch erst vor einem Monat aus Indien zurückgekehrt. Eigentlich schwelgen wir noch immer in den Erinnerungen an reichhaltiges Essen, hupende Autos und viele, liebe Menschen. Eigentlich ….

PPT Elternabend
Auch ein Elternabend muss vorbereitet werden. Hier entsteht gerade die passende Präsentation
Elternabend
Hier geht’s zum Elternabend.

Für mich, als Austauschlehrer bleibt jedoch keine Zeit im hier und jetzt zu verweilen, da schon wieder der nächste Indienaustausch vor der Tür steht und auch dieser geplant werden muss. 

Neben den Förderungsanträgen, die fristgereicht beim Pädagogischen Austauschdienst eingereicht werden müssen und den ersten Anfragen bei möglichen Unterstützern, müssen vor allem neue Mitfahrer gesucht und rekrutiert werden. Ehemalige Indienfahrer streifen daher zur Zeit durch die Klassenzimmer und erzählen von ihren Erfahrungen in Noida, um Lust auf Indien zu machen.

Und natürlich müssen auch die Eltern der potentiellen Austauschteilnehmer informiert werden. Welche Kosten kommen auf mich zu? Welche Kriterien gibt es, damit mein Kind mitfahren kann? All das will geregelt werden. 

Eben diese Eltern-Erst-Information fand heute Abend am Turmair-Gymnasium statt. 20 Eltern, zum Teil mit ihren Kindern, ließen sich von mir erklären, warum ein Austausch mit Indien so spannend ist. Es wurden Filme gezeigt, Bücher herumgereicht und ich hab mich sogar in Schale geworfen und mir meine gute Kurta (Hindi: कुरता) angezogen. Ob es genutzt hat? Nach den Ferien werden die Anmeldungen eingesammelt. Ich bin gespannt, wer dieses Mal beim Abenteuer Indien mit dabei sein wird.

Wer noch Fragen zum Elternabend oder zum kommenden Austausch hat, darf hier natürlich gerne einen Kommentar hinterlassen.

Jakobs große MUN Abschlussrede

Manuscript MUN speech
Das original Manuskript der MUN-Rede.

Am Ende des MUN trafen sich hunderte Delegierte im neu errichteten Saal der LVIS um dort der Abschlusszeremonie beizuwohnen. Kathak-Tänzer, Yoga-Schülerinnen und die Reden echter Diplomaten begleiteten das Programm dieser ehrwürdigen Veranstaltung.

Und mitten drin stand ein Deutscher Turmair-Schüler, der aufgeregt darauf wartete auf die Bühne geholt zu werden, um seine Gedanken und Ansichten sowohl zum MUN, als auch zum Indianaustausch den Zuhörern mitzuteilen. 

Jakob MUN Speech
Turmair-Schüler während seiner Rede.

Jakob Schweiger, einer unserer Austauschteilnehmer wurde gebeten eine kurze Rede zu halten und man kann sich vorstellen, wie angsteinflößend eine solche Aufgabe für einen 15jährigen Schüler sein kann. Immerhin spricht man ja nicht jeden Tag vor einem Internationalen Publikum, Botschaftsmitarbeitern und Diplomaten.

Von dieser Aufregung merkte man jedoch nichts, als Jakob mit seiner Rede begann und als ihm die Herzen der Zuhörer zuflogen als er Indien, eine zweite Heimat, „a second home„, nannte. „Jakobs große MUN Abschlussrede“ weiterlesen