Auf dem Radar

Gelandet
Die Inder auf dem Weg zu ihrem Gate

Wie ändern sich die Zeiten! Während man früher höchstens über Videotext erfahren konnte, wann ein Flugzeug landet, kann man heute den Status per App jederzeit abrufen. Aktuelle Höhe, Geschwindigkeit, genauer Standort (inklusive Kartenansicht). Weitere Apps geben schon Stunden vor der Landung an, auf welchem Band die Gepäckausgabe starten wird und wie viele Minuten das noch dauert.

Derart überwacht konnten uns die indischen Schüler auch nicht damit überraschen, dass sie eine halbe Stunde zu früh in München landeten.

EK 051 aus Dubai bringt unsere Gäste nach München. Eine halbe Stunde zu früh!

Wir waren natürlich rechtzeitig zur Stelle um unsere Gäste herzlichst in Deutschland willkommen zu heißen.

Endlich sind wir da!

Jaa! Endlich sind wir da. Noch ein letztes Mal durch eine Kontrolle durch und schon wurden wir aufs Herzlichste von unseren Austauschpartnern und Gastfamilien begrüßt.

Kofferreiter
Der Autor des Beitrags bei der Kofferausgabe

Zuerst haben sich natürlich alle Schüler wahnsinnig gefreut nach so langer Zeit den Austauschpartner wieder zu sehen, dann lernte man natürlich auch die Gasteltern kennen und es wurden Fotos gemacht, es wurde erzählt und die Stimmung am Flughafen war einfach nur Klasse. Nach kurzer Zeit ging es dann aber auch schon mit den Autos nach Hause.

Natürlich war jeder gespannt wie und wo die Gastfamilien wohnen. Zuhause angekommen bekam ich gleich noch was zum Essen, mir wurde das Haus gezeigt und natürlich auch, wo ich schlafen kann. Ich ging dann auch gleich schlafen, weil so ein Flug dann doch bischen anstrengend ist. Bin echt gespannt, wie die nächsten zwei Wochen so werden.

Geschrieben von Matthias R.

Der Himmel auf Erden

Gerade noch am Überlegen gewesen, welchen Film ich als nächstes ansehen will und dann – zack – aus dem Fenster geschaut und die Augen nicht mehr abwenden können.

Für alle, die sich das noch nicht erschlossen haben: Ich rede vom ersten Blick aus dem Flugzeug auf Delhi bei Nacht. Auf den ersten Blick meint man, in den Himmel zu schauen und die sich endlos am Boden erstreckenden Lichter ähneln Sternbildern und Kometen.

Als kleiner Apell zum Schluss sage ich also: „Schaut im Flugzeug auch mal nach draußen, es könnte sich lohnen!“
geschrieben von Thomas E.

Eine warmherzige Begrüßung

Das dauert! Durch eine knappe Verspätung haben sich drei Flüge aus Mexiko, Peking und Singapur vor das Flugzeug unserer Gäste geschoben. Das bedeutete natürlich Hochbetrieb bei Zoll und Einreise. Wie gut, dass nicht die ganze Elternschar warten musste. Diese wurde per Telefon erst dann informiert, als wie schon mit dem Bus auf dem Heimweg waren: „In eineinhalb Stunden kommen wir an!“

Ankunft der Austauschschüler
Das erste Mal beim Schnuppern der „kalten“ bayerischen Luft. 20° C Unterschied zu Delhi.

Nach der Busfahrt durch Niederbayern erreichte unsere Reisegruppe um halb neun schließlich Straubing. Die Partner und Gasteltern unserer indischen Schüler haben sich schon zur Begrüßung aufgestellt. Teils in Tracht, teils mit riesigen Willkommensplakaten „bewaffnet“ begrüßten sie die Gäste aus Noida. 

Von Schüchternheit war da nichts mehr zu merken. Die Koffer wurden schleunigst in die Autos verladen und ab ging es zum Frühstücken nach Hause.

Der Adler ist gelandet. Die Inder sind da!

Laut Plan sollte das Flugzeug heute um 5.30 Uhr landen. Und tatsächlich, mit nur 15 Minuten Verspätung ist Flug LH 763 Delhi-München soeben eingetroffen. Glücklicherweise konnte ich den Moment des Landeanflugs mit der Kamera einfangen.

Arrival
Der Ladeanflug von LH 763.

Wir freuen uns auf zweieinhalb Wochen voller Spaß, Abenteuer, Projektarbeit und Familienleben. Willkommen in Deutschland.

Straubing um halb vier am Morgen

Es ist 3 Uhr 30 und die Straßen von Straubing Ost sind wie leergefegt. Warum sollte man sich um diese Uhrzeit denn auch hier herumtreiben?

Diese Gedanken gehen mir auch gerade durch den Kopf während ich in der Turmair-Busschleife auf den Bus warte, der mich zum Flughafen München bringen soll. Dort werden in wenigen Stunden nämlich unsere indischen Gäste landen und ich werde – wie auch schon im letzten Jahr – als kleines Empfangskommittee der Schule vor Ort sein.

Der eigentliche Empfang findet dann durch die Eltern und die Schüler statt, wenn wir mit dem Bus von München kommend am JTG eintreffen. Bis dahin ist aber noch Zeit.

St. Peter bei Nacht
St. Peter bei Nacht

In der Zwischenzeit vertreibe ich mir die Zeit mit einigen Fotos. Wer hätte gedacht, dass man bei stockfinsterer Nacht so schöne Fotos von St. Peter machen kann. Das nächste mal muss ich unbedingt mein Stativ mitnehmen.