Die Robert Bosch Stiftung blickt zurück

Logo RBS
Die Robert Bosch Stiftung hat mehrere unserer Austausche unterstützt

Die Robert-Bosch-Stiftung hat mehrere unserer bisherigen Austausche im Rahmen ihres „Deutsch-Indischen Klassenzimmers“ begleitet und gefördert. Als Nachschau auf diese erfolgreiche Projektearbeit veröffentlichte die Stiftung eine Publikation, in der sie nicht nur Empfehlungen für einen Austausch mit Indien gibt, sondern auch auf die Erfahrungen mit zahlreichen Austauschprogrammen zurückblickt.

Jeder Schule, die über einen projektbezogenen Austausch mit einer indischen Partnerschule nachdenkt, sei diese umfangreiche Broschüre mit zahlreichen Erfahrungsberichten und Anregungen daher wärmstens ans Herz gelegt.

Unter anderem durfte auch das Johannes-Turmair-Gymnasium für diese großartige Publikation Pate stehen:

  • Auf Seite 30 gibt unser ehemaliger Direktor Christian Metken ein Interview, in dem er erklärt, welche Besonderheiten bei einem projektbezogenen Austausch mit einer Partnerschule in Indien zu beachten sind und wie sich die Projektarbeit in den Schulalltag integrieren lässt.
  • Auf Seite 65 berichtet der mehrfache Projektleiter Wolfgang Pöschl, wie in Zusammenarbeit mit der Partnerschule das Projektthema „God came down to earth“ entstanden ist.
  • Auf Seite 98 wird der Fernsehauftritt unserer Austausch-Teilnehmer erwähnt. Zusammen mit dem bekannten Kathak-Tänzer und Choreographen Hemant Kumar Kalita konnten unsere tanzenden Schüler in ganz Indien gesehen werden.
  • Auf Seite 101 erzählt die Austauschschülerin der Lotus Valley International School, Nikhila Kalia, von ihrem Besuch am Johannes-Turmair-Gymnasium in Straubing und über ihren Plan in Deutschland zu studieren.

Die Publikation ist auf den Seiten der Robert-Bosch-Stiftung als Download verfügbar.

MUN-Teilnehmer erhalten ihr Zertifikat

Gestern wurden am Turmair-Gymnasium noch einmal die Teilnehmer am LVIS-MUN zusammengerufen. In Anwesenheit ihres Austausch-Koordinators Wolfgang Pöschl überreichte die Schulleiterin Andrea Kammerer ihnen die Teilnahmezertifikate zur UN-Simulation. 

An das Straubinger Tagblatt wurde danach der folgende Artikel übermittelt:

MUN – „Model United Nations“, so nennt man groß angelegte Simulationsspiele, in denen Schüler und Studenten in die Rolle von Diplomaten schlüpfen und sich in unterschiedlichsten Gremien mit den Problemen unserer Zeit auseinandersetzen. Elf Schüler des Johannes-Turmair-Gymnasiums nahmen nach den Herbstferien an einer solchen international angelegten Simulation im indischen Noida teil und lernten dabei den harten Alltag internationaler Diplomaten kennen.

Die Partnerschule des Johannes-Turmair-Gymnasiums, die Lotus Valley International School, veranstaltete im indischen Noida in den Allerheiligenferien ein UN-Planspiel, an dem 18 Schulen aus fünf Nationen teilnahmen. Schon Wochen vorher wurden per E-Mail die einzelnen Rollen auf die 300 zugelassenen Delegierten verteilt. Jeder Teilnehmer wurde einer Unterabteilung der UN und einem Land zugewiesen, das er in den Versammlungen zu vertreten hatte. Das bedeutete, dass sich die Schüler neben ihrem Schulalltag, mit dem Aufbau der UN, der Welthandelsorganisation WTO oder dem UN-Menschenrechtsrat UNHRC auseinandersetzen mussten.

In den Plenumsrunden galt es in Indien dann Fragen zu diskutieren, die auch auf den Tagesordnung der echten UN-Gremien stehen: Welche Auswirkungen hat der sinkende Ölpreis auf Singapur? Welche Lösungsvorschläge hat Belgien, um religiöse Diskriminierung zu verhindern? Muss das Pariser-Klimaabkommen neu verhandelt werden?

Austausch Schüler mit Zertifikaten
Die Schulleiterin Andrea Kammerer mit den jungen UN-Diplomaten des Johannes-Turmair-Gymnasiums.

Drei Tage lang diskutierten die in Anzug und Kostüm gekleideten Schüler über aktuelle Themen unserer Zeit; „MUN-Teilnehmer erhalten ihr Zertifikat“ weiterlesen

Bayerischer Judoverband berichtet über unseren Austausch

Judoverband Homepageartikel
Screenshot des Artikels auf der Homepage des Bayerischen Judoverbands

In der ersten Woche durften sich unsere Austauschteilnehmer in der Kampfsportart Judo versuchen. Zusammen mit Herrn Pöschl lernten sie in der Turnhalle des Johannes-Turmair-Gymnasiums einige Judo-Techniken, die sie auch sogleich im fairen Zweikampf erproben konnten.

Der Bayerische Judoverband findet solche Aktionen natürlich Klasse und berichtet auf seiner neu gestalteten Homepage von unserer gelungenen Sportaktion.

Erneuter Pressebericht über NawaRo-Besuch

Screenschot der Nawaro Homepage
Screenshot der Nawaro-Homepage

Bereits am Mittwoch wurde auf idowa.de, der Homepage des Straubinger Tagblatts, ein Artikel über den Besuch der Volleyballspielerin Rachel Olynik von NawaRo-Straubing veröffentlicht. Nun berichtet auch die NawaRo Seite selbst über Rachel Besuch am Turmair. Danke Rachel und danke liebes NawaRo-Team für zwei kurzweilige aber inspirierende Stunden.

Nachtrag: Aufgrund einer fehlerhaften Verlinkung auf der NawaRo-Homepage kann der Artikel derzeit leider nicht aufgerufen werden. Auf der NawaRo Titelseite wird der Artikel aber nach wie vor angepriesen.

Pressebericht – NawaRo goes India

Rachel Olynik and our Indian Guests
Rachel Olynik spricht vor der indischen Austauschgruppe

Am vierten Tag unseres Deutsch-Indischen Austauschprojektes wurden die indischen Schüler von der Volleyballspielerin Rachel Olynik (NawaRo) besucht. Sie erklärte den Jugendlichen, wie spannend es sein kann, als Profisportler zu leben und zu trainieren. Dabei verschwieg sie jedoch auch nicht die Entbehrungen und Probleme dieser Berufswahl. Selten wurde so spannend über einen Beruf berichtet.

Einen kurzen Pressebericht darüber findet man auf der Internetseite des Straubinger Tagblatts.