Eintauchen in eine fremde Kultur

Schüler des Johannes-Turmair-Gymnasiums besuchen Indien um in einem von der Pasch-Initiative geförderten Projekt mehr über Familienleben, Medien und eine faszinierende, fremdartige Kultur zu erfahren.

Segenspunkt
Willkommen in Indien

Schon bei der Ankunft der 19 Austauschschüler des Johannes-Turmair-Gymnasiums am Flughafen Neu Delhis zeigte sich die Verschiedenartigkeit der deutschen und indischen Kultur, denn anstatt eines freudigen Händeschüttelns wurden die Teilnehmer des vierzehntägigen Austauschprojekts mit einem roten Segenspunkt auf der Stirn begrüßt. Doch dies war nur einer der vielen kulturellen Unterschiede, welche die Jugendlichen fortan im nordindischen Noida in der Nähe Neu-Delhis erfahren durften. Chaotisch anmutender Verkehr auf holprigen Straßen, das enge Zusammenleben von arm und reich und eine Familienstruktur, in der der mehrere Generationen wie selbstverständlich unter einem Dach leben waren weitere kulturellen Aspekte, durch die die JTGler angeregt wurden, sich auch mit ihrer eigenen, deutschen Kultur auseinander zu setzen.

Neben dem Erkunden der fremden Kultur lag ein weiterer Schwerpunkt des jährlich stattfindenden Austauschs auf der Erforschung der Medienlandschaft Indiens. Bereits im Frühjahr durften die indischen Partnerschüler der Lotus Valley International School die unterschiedlichsten Medienanstalten der Straubinger Umgebung besuchen. Nun war es an der Zeit, diese im Gäuboden erworbenen Erkenntnisse mit den Eindrücken in Indien zu vergleichen. So wurden die Austauschteilnehmer in indischen Radiostudios eingeladen, führten Interviews mit Filmmogulen und Nachrichtenmoderatoren oder kreierten in Workshops eigene Artikel über ihre Erfahrungen in Indien.

Taj Mahal
Die ganze Gruppe am Taj Mahal

So viel Engagement blieb auch außerhalb der beiden Partnerschulen nicht unbemerkt. Die Pasch-Initiative der Kultusministerkonferenz unterstützt zum wiederholten Male dieses Austauschprojekt und auch der indische Generalkonsul, der die indischen und deutschen Jugendlichen im Frühjahr am Turmair-Gymnasium besuchte, freut sich schon auf einen umfassenden Bericht über die Eindrücke der deutschen Austauschschüler.

Dieser Text wurde in einer leicht veränderten Form dem Straubinger Tagblatt zur Veröffentlichung übermittelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.