Positive Rückmeldung der Robert Bosch Stiftung

Heute erhielt unsere Schulleitung die Rückmeldung der Robert-Bosch-Stiftung zu unserem Indienprojekt „God came down to earth – a comparison of Krishna and Christ in Sculpturing and Art“. In der Zwischenzeit hat die Stifung die Förderung der Deutsch-Indischen Austauschprojekte leider eingestellt.

Das Projekt, das sich mit den Gemeinsamkeiten und den Unterschieden von Krishna und Christus beschäftigte, war 2015 ein gelungener Aufhänger in die Kultur des jeweils anderen Landes einzutauchen. 

Logo Robert Bosch StiftungDie Robert Bosch Stiftung würdigt in ihrem Brief unsere Projektarbeit und hebt dabei das interkulturelle Training unserer Schüler hervor. Ohne diese intensive Vorbereitung der Schüler durch Rollenspiele, Vorträge und Filme würde der Austausch zwar funktionieren – die oft versteckten Besonderheiten und Eigenheiten des jeweiligen Landes blieben jedoch unbemerkt und verborgen. Wer weiß schon ohne passende Vorbereitung, warum viele Frauen in Indien am Montag fasten, Männer sich am Dienstag nicht rasieren oder in bayerischen Klassenzimmern Kreuze hängen?

Hier gehts zum Brief, den uns den uns die Robert Bosch Stiftung als Rückmeldung zugesandt hat. Die personenbezogenen Daten wurden geschwärzt.

Abschlussbericht des Christus-Krishna-Austauschprojekts

Der Austausch mit dem Motto „God came down to earth – a comparison of Krishna und Christ in sculpturing and art“ hat uns tiefe Einblicke in den religiösen Alltag Deutschlands und Indiens gewährt.

Lord Krishna playing the flute - made by a German student
Krishna Scherenschnitt

Durch das Analysieren der Religion haben wir erfahren, wie tief verwurzelt die Religion in beiden Kulturen ist und wie sie den heutigen Alltag mitprägt. So findet man nicht nur in Bayern in allen Klassenzimmern Kreuze, sondern begegnet auch den Abbildungen von Shiva und Krishna an allen Indischen Straßenecken. Die Religosität ist außerdem etwas sehr persönliches. Dadurch, dass wir uns mit ihr beschäftigen durften sind wir näher an den Menschen herangekommen, als es bei einem anderen Thema möglich gewesenwäre.

Da unser Projekt von der Robert Bosch Stiftung gefördert wurde, haben wir für die Verantwortlichen auch einen Abschlussbericht über unsere Tätigkeiten, Ausflüge und Veranstaltungen verfasst und ihnen zusammen mit DVDs, einem Fotobuch und selbstgemachten Kunstwerken zukommen lassen.

Der Abschlussbericht mit einigen Bildern aus Deutschland und Indien kann hier eingesehen werden: 2015 – Abschlussbericht – Krishna und Christus

Noida Times würdigt den Indienaustausch 2015

Kurz nach unserer Rückkehr aus Indien berichtete die Noida Times in ihrer Ausgabe vom 21. November 2015 über unser Austauschprojekt.

Neben unserem Ausflug zum ISCKON-Tempel in Delhi und unserem hervorragenden Sketch über das Leben von Jesus wird auch der Raas Lila erwähnt, den die deutschen und indischen Schüler unter der choreographischen Anleitung von Hemant Kalita einstudiert haben.

Noida-Times-Article-21-11-2015
Noida Times, School Buzz – Bericht über unseren Krishna-Christus-Vergleich

 

Homepage des Turmair-Gymnasiums berichtet vom Austausch

Nachdem die indischen Schüler sich intensiv mit Jesus auseinander gesetzt haben, erkunden nun die deutschen Austausschüler Indien um mehr über Krishna zu erfahren.

Auf der Schulhomepage des Johannes-Turmair-Gymnasiums wird dieses Unterfangen mit vielen Bildern dokumentiert:

Namaste und Āpa kaisē haiṁ?

Seit über einer Woche sind nun 11 Schüler des Johannes-Turmair-Gymnasiums mit ihrem Lehrer Wolfgang Pöschl im nordindischen Noida. Zusammen mit Schülern der Lotus Valley International School führen Sie ein Projekt durch, indem die künstlerischen Darstellungen und die Lehren von Jesus Christus und Krishna miteinander verglichen werden. Das Projekt wird von der  Robert-Bosch-Stiftung unterstützt. Ein Großteil der Projektarbeit wurde bereits während …

Hier weiterlesen auf der Homepage des Turmair-Gymnasiums (incl. Bildergalerie)