Neues Projekt – Different countries – different Sports!

Different countries – different sports!

Indien und Deutschland sind beide dem Sport verfallen! Doch während die einen Cricket spielen, vergnügen sich die anderen beim Fußball.

Was gibt es sonst noch? Wie ist der Sport organisiert? Im diesjährigen Projekt sollen Schüler das herausfinden und ausprobieren!

Die Besichtigung eines Fußballspiels, ein Besuch im Hochseilgarten aber auch Eisstockschießen und Wandern sind schon fest eingeplant!

Indien Intensiv

Im November 2016 kamen neun Schüler des Johannes-Turmair Gymnasiums von ihrem Indienaustausch zurück nach Deutschland. Zwei Wochen waren sie zu Gast an der Lotus Valley International School in Noida. Auf die Frage, wie sie Indien mit nur einem Wort beschreiben würden, antworteten sie mit „Intensiv“.

In Indien ist nämlich alles intensiv: Die Farben, die Gerüche, die Gastfreundschaft und der Verkehr. Man kann Indien nicht auf Sparflamme genießen! Wie unsere Schüler muss man stets das volle intensive Programm erleben.

Somit war die Überschrift für den abschließenden Homepagebericht schnell gefunden:

Versucht man Indien mit einem Wort zu beschreiben, so fällt einem die Wahl schwer. „Farbenfroh, laut und gastfreundlich“ sind geeignete Kandidaten; sie beschreiben jedoch jeweils nur einen Teilaspekt und werden der Gesamtheit des Landes bei weitem nicht gerecht. Will man Indien tatsächlich auf einen einzelnen Begriff reduzieren, so kann dies nur das Wort „intensiv“ sein. Denn in Indien ist alles intensiv. Das Land gibt sich in keinem Bereich nur mit halben Sachen zufrieden.

[…] weiterlesen auf der Homepage des Johannes-Turmair-Gymnasiums, Straubing

 

Abschlussbericht des Christus-Krishna-Austauschprojekts

Der Austausch mit dem Motto „God came down to earth – a comparison of Krishna und Christ in sculpturing and art“ hat uns tiefe Einblicke in den religiösen Alltag Deutschlands und Indiens gewährt.

Lord Krishna playing the flute - made by a German student
Krishna Scherenschnitt

Durch das Analysieren der Religion haben wir erfahren, wie tief verwurzelt die Religion in beiden Kulturen ist und wie sie den heutigen Alltag mitprägt. So findet man nicht nur in Bayern in allen Klassenzimmern Kreuze, sondern begegnet auch den Abbildungen von Shiva und Krishna an allen Indischen Straßenecken. Die Religosität ist außerdem etwas sehr persönliches. Dadurch, dass wir uns mit ihr beschäftigen durften sind wir näher an den Menschen herangekommen, als es bei einem anderen Thema möglich gewesenwäre.

Da unser Projekt von der Robert Bosch Stiftung gefördert wurde, haben wir für die Verantwortlichen auch einen Abschlussbericht über unsere Tätigkeiten, Ausflüge und Veranstaltungen verfasst und ihnen zusammen mit DVDs, einem Fotobuch und selbstgemachten Kunstwerken zukommen lassen.

Der Abschlussbericht mit einigen Bildern aus Deutschland und Indien kann hier eingesehen werden: 2015 – Abschlussbericht – Krishna und Christus